Mutter vs. Tochter – die zweite Woche

Ich fühle mich schlecht. Warum? Weil ich hoch und heilig versprochen hatte, die beiden Teilnehmerinnen der Challenge massiv zu unterstützen. Letzte Woche war wieder ein Woche, in der auf meiner Seite irgendwie alles dazu schief ging: Ich war lange im Job, hatte dadurch wenig Zeit, den Sport mit voller Wucht durchzuführen und musste abends oder am Tag häufig fremd speisen. Das Ergebnis ist niederschmetternd – mein Gewicht ist schlecht. Am Besten ist, ich rede nicht mehr drüber und fange endlich mal … in der nächsten Woche.

Da Karina nicht bei uns wohnt, habe ich nur wenige Informationen von ihr. Außerdem haben beide Mädels ja stillschweigen zu Gewicht und den Änderungen vereinbart. Trotzdem ein paar Impressionen von ihr.

Auch Katja berichtet von einer anstrengenden Woche. Viel Arbeit, viel Sport aber super leckeres Essen ( wie man an den Bildern oben ja sieht).

Der Sport wird gefühlt immer anstrengender, zeigt aber auch schon Wirkung. Das Gewicht geht runter und die Fitness steigt.

Karina nach dem Sport! Hier läuft der Schweiß 💪

Und das Motto lautet „Die Hälfte ist geschafft. Auf in Woche 3!“

Allgemein

%d Bloggern gefällt das: